Historienbibel, AT

Short form

Historienbibel, AT / Hagenau , Mitte des 15. Jahrhunderts
38–39 x 27 cm : mit Buchschmuck/Illustration ; 275 Blätter
  • St. Gallen, KB Vadiana SG, VadSlg Ms 343c

LEADER 11725ntmaa2200817 c 4500
001 9972420883805504
005 20210101144617.0
007 cr |||||||||||
008 110518m14451455fr 00| | ger d
019 |a Exemplarspezifische Aufnahme, gesperrt für Veränderungen und das Anhängen von Signaturen.  |5 HAN/11.11.2020/bmt 
035 |a (HAN)000173834DSV05 
035 |a (EXLNZ-41SLSP_NETWORK)991170476870705501 
040 |a CH-001880-7  |b ger  |e HAN-Katalogisierungsregeln 
046 |a m  |c 1445  |e 1455 
245 1 0 |a Historienbibel, AT 
264 0 |a Hagenau  |c Mitte des 15. Jahrhunderts 
300 |a 38–39 x 27 cm  |b mit Buchschmuck/Illustration  |c 275 Blätter 
336 |b sti  |2 rdacontent 
336 |b txt  |2 rdacontent 
337 |b n  |2 rdamedia 
337 |b c  |2 rdamedia 
338 |b nc  |2 rdacarrier 
338 |b cr  |2 rdacarrier 
506 |a Es gelten die Benutzungsbestimmungen für den Sonderlesesaal 
510 4 |a Scherer, Gustav - Verzeichniss der Manuscripte und Incunabeln der Vadianischen Bibliothek in St. Gallen. - St. Gallen 1864, S. 98f. 
510 4 |a Saurma-Jeltsch, Lieselotte E. - Spätformen mittelalterlicher Buchherstellung, Bd. 2. -Wiesbaden 2001, Nr. 70, S. 102–104 
546 |a Deutsch, Mundart: elsässisch 
561 |a Wappen 6v von Heinrich Ehinger, Säckelmeister in Konstanz († 1478) und seiner Gattin Margaretha von Cappel. 1615 als Geschenk von Jakob Studer an die städtische Bibliothek, Vorderdeckel innen J. Studer dono dedit N° 8., im Donatorenbuch VadSlg Ms 10, 20r unter Teutsche geschribne Büecher aufgeführt: N° 8. Ein gar alte Bibel mit figuren gezieret, der erst theil. in. fol. Im Katalog der Handschriften von 1649 (VadSlg Ms 8a), 2r A 2 in folio. Teutscher Bibel mit figuren, erster theil, auf papier. Alte Signaturen: auf dem Rücken Ha 2, im Vorderdeckel A3. 1r und 268v Stempel der Vadian. Bibliothek. 
561 |a Aus der Werkstatt des Diebold Lauber in Hagenau. Als Illustrator zeichnet 106r Hans Ott und 258v Hans. Zum Maler Hans Ott vgl. Rapp, S. 127–129. 
563 |a Pergamenteinband des 17. Jhs., restauriert 1991. Streicheisenlinien. Blauer Schnitt. Auf dem Rücken Papierschild Biblisch Historien. Teütsch geschriben, gar alt, Erster Thayl, gleichlautendes Papierschild ehemals auf dem Vorderdeckel, s. Foto im Restaurierungsprotokoll. Neue Schliessbänder aus Leder. Alte Vorsatzblätter (Ia, 269–272) und neue Spiegel- und Vorsatzblätter (I, 273), Papier. Bei der Restaurierung wurden die 1–2,5 cm breiten und meistens 38 cm langen Papierstreifen im Falz herausgelöst, mehrheitlich Urkundenfragmente, 15. Jh., der Rest aus Papierhss. des 15. Jhs. Sie werden unter VadSlg Ms. 343 Fragmente aufbewahrt. 
581 |a Kautzsch, Rudolf . - Diebolt Lauber und seine Werkstatt in Hagenau, in: Zentralblatt für Bibliothekswesen 12 (1895), S. 1–32, 57–112 
581 |a Vollmer, Hans . - Niederdeutsche Historienbibeln und andere Bibelbearbeitungen (Materialien zur Bibelgeschichte und religiösen Volkskunde des Mittelalters I,2). - Berlin 1916, S. 85–87 
581 |a Rott, Hans. - Quellen und Forschungen zur südwestdeutschen und schweizerischen Kunstgeschichte im XV. und XVI. Jahrhundert, Bd. 3, Der Oberrhein: Bd. 3.1 Quellen. - Stuttgart 1936, S. 190f., Bd. 3.2, Text, Stuttgart 1938, S. 51f. 
581 |a Stedje, Astrid. - Die Nürnberger Historienbibel. Textkritische Studien zur handschriftlichen Überlieferung mit einer Ausgabe des Weidener Fragments. - Hamburg 1968, S. 105f. 
581 |a Gerhardt, Christoph. - Art. Historienbibeln, in: Verfasserlexikon, 2. Aufl., Bd. 4 (1983), Sp. 67–75 
581 |a Stamm, Lieselotte E. - Buchmalerei in Serie: Zur Frühgeschichte der Vervielfältigungskunst, in: ZAK 40 (1983), S. 128–135 
581 |a Wegelin, Peter. - Kostbarkeiten aus der Vadiana St. Gallen in Wort und Bild. - St. Gallen 1987, S. 43–50 
581 |a Bloh, Ute V. - Die illustrierten Historienbibeln (Vestigia Bibliae 13/14). - Bern 1993, S. 266–268 
581 |a Konrad, Berndt. - Die Buchmalerei in Konstanz, am westlichen und am nördlichen Bodensee von 1400 bis zum Ende des 16. Jahrhunderts, in: Buchmalerei im Bodenseeraum 13. bis 16. Jahrhundert, hrsg. im Auftrag des Bodenseekreises von Eva Moser. - Friedrichshafen 1997, S. 309f., KO 70 
581 |a Rapp, Andrea. - Bücher gar hübsch gemolt. Studien zur Werkstatt Diebold Laubers am Beispiel der Prosabearbeitung von Bruder Philipps ‚Marienleben‘ in den Historienbibeln IIa und Ib, (Vestigia Bibliae, Bd. 18). - Bern et al. 1998 S. 83–86, 127–129 
581 |a Gamper, Rudolf, Gertraud Gamper, Fredi Hächler. - Sum Jacobi Studeri Sangallensis. Die Sammlung des bibliophilen Kaufmanns Jakob Studer (1574–1622) in der Vadiana. - St. Gallen 2001, S. 24–26, 48f. 
581 |a Saurma-Jeltsch, Lieselotte E. - Pietät und Prestige im Spätmittelalter. Die Bilder in der Historienbibel der Solothurner Familie von Staal. - Basel 2008, S. 70, 74, 82, 95, 136, 228, 246 
581 |a Ulrike Bodemann. - Historienbibeln (Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, Bd. 7, 1/2). - München 2008, S. 32–35 
581 |a Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters / begonnen von Hella Frühmorgen-Voss ; fortgeführt von Norbert H. Ott ... [et al.]. - Bd. 3, München 2011, S. 119 
583 1 |b Verzeichnung=Description=Inventaire  |c 2009  |i Beschreibung der Handschrift für e-codices  |k Rudolf Gamper, Freia Odermann und Monika Studer 
583 1 |b Verzeichnung=Description=Inventaire  |c Mai 2011  |i Adaption der Beschreibung in e-codices  |k Rudolf Gamper 
596 3 1 |g Ir–v  |t leer 
596 3 1 |g Iar  |t Notizen von Peter Scheitlin 
596 3 1 |g Iav  |t leer 
596 3 1 |g 1ra–5vb  |t Register  |i Hi[e] hebet sich an das register der bibelen der alten und der nuwen e…  |v Textverlust: vor 2ra fehlt ein Blatt (Kapitelüberschriften 54–125) 
596 3 0 |g 7r–268va  |t Historienbibel, AT, Gruppe Ib  |i >V. Hie hebet sich an die bybel die fünff bůcher herr Moyses das erst bůch Genesis das erste capittel wie gott himel und erden beschůff [darunter Schöpfungsbild]<. In dem anefang beschůff gott himel und erden ... - ... des mones liecht als groß als es ieczunt ist. Amen  |v Merzdorf, Theodor (Hrsg.). - Die deutschen Historienbibeln des Mittelalters nach vierzig Handschriften, 2 Bde. - Tübingen 1870 (Bibliothek des litterarischen Vereins in Stuttgart 100 und 101), Bd. 1, S. 110–432, Bd. 2, S. 433–517; zum Einschub 15vb–18va vgl. Merzdorf S. 132, Anm. 9. Grössere Textlücken: vor 9ra Anfang von Kapitel 15, 47ra fehlen nach Überschrift Kapitel 73 eineinhalb Kapitel (Merzdorf S. 174f.), 211va fehlt nach Kapitel 320 ein Kapitel (Merzdorf S. 411f.), 231ra Text springt auf Zeile 22 über mehr als zwei Kapitel (Merzdorf S. 450–455). Textumstellung: 251vb Text springt vor Kapitel 370 über die Passage des Antichrists (Merzdorf S. 486–491), die 266ra angefügt wird nach Textschluss in Kapitel 386 (Merzdorf S. 517). Textverluste: Vor 2ra fehlt ein Blatt (Register), vor 7r mehrere Blätter (Kapitel 1–4, Merzdorf S. 107–110), vor 8r ein Blatt (Kapitel 8–13, Merzdorf S. 112–115), 25ra–vb unterer Teil des Blattes (Kapitel 49–50, Merzdorf S. 145f.), 40va obere Ecke (Kapitel 47, Merzdorf S. 166f.), vor 73ra ein Blatt (Kapitel 107–109, Merzdorf S. 213), 99rb–va untere Ecke (Kapitel 162, Merzdorf S.252), 172r obere Ecke (Kapitel 271, Merzdorf S. 352f.), 187r–v obere Ecke (Kapitel 290, Merzdorf S. 373), 209ra–rb obere Ecke (Kapitel 318, Merzdorf S. 208f.). Blatt 29 verbunden, ursprünglich nach Blatt 37; Blatt 44 verbunden, ursprünglich nach Blatt 20 
596 0 |a Papier, Wasserzeichen: Ochsenkopf Piccard, Wasserzeichenkartei Nr. 75792 (1442), 76379 (1455), 76008 (1455), weitere Formen nicht bei Piccard, finden sich z.T. auch in VadSlg Ms. 343d. Ergänzungen abgerissener Stücke bei der Reparatur des frühen 17. Jhs.: Wasserzeichen Bär und Dogge, Fredi Hächler. - St. Galler Wasserzeichen. Findbuch. - St. Gallen 2007 zugehörig zur Gruppe B503–B505 (1614/15), Bl. 7 Turm, nicht vollständig erhalten. 
596 0 |b Die Doppelblätter bestehen aus Einzelblättern, von denen je zwei im Falz durch Papierstreifen verbunden sind, bei der Restaurierung teilweise verändert. Heutige Lagen: (Vorsatz +1)¹ + (III-1)⁶ + III¹² + 2 IV²⁸ + V³⁸ + II⁴² + (I+1)⁴⁵ + IV⁵³ + (III+1)⁶⁰ + I⁶² + 24 III²⁰⁶ + I²⁰⁸ + 10 III²⁶⁸ + II²⁷². Bl. 44 verbunden, Bl. 54 Einzelblatt. Vor Bl. 2, 7, 8 und 73 fehlen ein oder mehrere Blätter; bei zahlreichen Blättern Ecken herausgerissen oder -geschnitten, ausgebessert beim Einbinden im 16./17. Jh. und in der Restaurierung von 1991, auf Bl. 25, 40, 52, 53, 82, 99, 142, 172, 187, 209, 215 und 216 dadurch Text- und Bildverluste. Risse im Papier im Schriftspiegel z.B. Bl. 13, 203, 226, grössere Risse geflickt z.B. 94, einige Risse früher genäht z.B. 139, 147, 202. Teilweise stark verschmutzt. Lagenzählung A1, A2 etc. bis Bl. 53 mit Bleistift, vermutlich aus der Reparatur des frühen 17. Jhs. 
596 0 |c Neuere Foliierung I. Ia. 1–273. 
596 1 |a Rubriziert, Kapitelzählung und Überschriften rot, 3–5zeilige Lombarden in Rot und Blau, auf der obersten oder untersten Zeile gelegentlich Kadellen. 204rb später eingesetztes Fleuronnée. 
596 1 |c Bildzyklus zum alten Testament von 119 halb- bis ganzseitigen lavierten Federzeichnungen in Braun, Rot, Gelb, Blau, Grün, Grau; vgl. Saurma-Jeltsch, 2001, S. 103f. 
596 1 |3 6v  |c Wappen Ehinger und Cappel mit Schildhalterin 
596 1 |d Begrenzung des Schriftraums Bl. 1–5 (Register) Tintenlinien, ab Bl. 7 Blindlinien; Schriftraum Bl. 1–5 (Register) 28–29 x 19,5–20, 2spaltig (8,5–9,5), 35–39 Zeilen, ab Bl. 7 27–28 x 16,5–17, 2spaltig (7,5–8), 32–35 Zeilen.  |e Buchkursive von einer Haupthand, 60ra–rb von einer zweiten Hand. Zum Schreiber: Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften, Bd. 3, S. 119 
596 1 |f Vereinzelt zeitgenössische Korrekturen, z.B. 4rb, 43v, 128vb, 203ra. Iar Notizen über die Bilderbibel, ihren Zustand, die fehlenden Blätter und ihr Alter von Peter Scheitlin (1779–1848), Registrator der Bibliothek. Vorderdeckel innen eingeklebte Notiz von 1958. 
655 7 |a Handschrift  |2 gnd-content 
700 1 |a Scheitlin, Peter  |d 1779-1848  |0 (DE-588)117194751  |e Annotator  |4 ann 
700 1 |a Ehinger, Heinrich  |d -1478  |e Früherer Eigentümer  |4 fmo 
700 1 |a Cappel, Margaretha von  |e Früherer Eigentümer  |4 fmo 
700 1 |a Studer, Jakob  |d 1574-1622  |e Früherer Eigentümer  |4 fmo 
700 1 |a Ott, Hans  |d 15. Jh.  |e Illustrator/Atelier  |4 ill 
710 2 |a Lauber-Werkstatt (Hagenau/Lützelstein)  |e Illustrator/Atelier  |4 ill 
751 |a Hagenau  |0 (DE-588)4094465-7 
856 4 1 |u http://www.e-codices.unifr.ch/de/description/vad/0343c  |z e-codices (Digitalisat) 
856 4 2 |u http://www.handschriftencensus.de/5668  |z Handschriftencensus 
900 |f HANcollect_this handschrift 
900 |a HANunikat 
910 |c Die Katalogdaten stehen unter der Lizenz CC-BY zur Weiternutzung zur Verfügung. 
852 4 |b SGKBV  |c RAVS  |j VadSlg Ms 343c 
949 |c RAVS  |p 12  |j VadSlg Ms 343c  |b SGKBV 

Basic information

Call number:
  • St. Gallen, KB Vadiana SG, VadSlg Ms 343c
Type of document:
Text manuscript
Digital reproduction:
Title:
Historienbibel, AT
Details of origin:
Hagenau, Mitte des 15. Jahrhunderts
Time of origin:
1445; 1455
Physical description:
  • 38–39 x 27 cm: mit Buchschmuck/Illustration; 275 Blätter

Search entries

Corporate body:
Place (standardised):
Place:
Subject - form:

Content and structure

Contents:
  • [Ir–v]. leer
  • [Iar]. Notizen von Peter Scheitlin
  • [Iav]. leer
  • [1ra–5vb]. Register. Hi[e] hebet sich an das register der bibelen der alten und der nuwen e…. Textverlust: vor 2ra fehlt ein Blatt (Kapitelüberschriften 54–125)
  • [7r–268va]. Historienbibel, AT, Gruppe Ib. >V. Hie hebet sich an die bybel die fünff bůcher herr Moyses das erst bůch Genesis das erste capittel wie gott himel und erden beschůff [darunter Schöpfungsbild]<. In dem anefang beschůff gott himel und erden ... - ... des mones liecht als groß als es ieczunt ist. Amen. Merzdorf, Theodor (Hrsg.). - Die deutschen Historienbibeln des Mittelalters nach vierzig Handschriften, 2 Bde. - Tübingen 1870 (Bibliothek des litterarischen Vereins in Stuttgart 100 und 101), Bd. 1, S. 110–432, Bd. 2, S. 433–517; zum Einschub 15vb–18va vgl. Merzdorf S. 132, Anm. 9. Grössere Textlücken: vor 9ra Anfang von Kapitel 15, 47ra fehlen nach Überschrift Kapitel 73 eineinhalb Kapitel (Merzdorf S. 174f.), 211va fehlt nach Kapitel 320 ein Kapitel (Merzdorf S. 411f.), 231ra Text springt auf Zeile 22 über mehr als zwei Kapitel (Merzdorf S. 450–455). Textumstellung: 251vb Text springt vor Kapitel 370 über die Passage des Antichrists (Merzdorf S. 486–491), die 266ra angefügt wird nach Textschluss in Kapitel 386 (Merzdorf S. 517). Textverluste: Vor 2ra fehlt ein Blatt (Register), vor 7r mehrere Blätter (Kapitel 1–4, Merzdorf S. 107–110), vor 8r ein Blatt (Kapitel 8–13, Merzdorf S. 112–115), 25ra–vb unterer Teil des Blattes (Kapitel 49–50, Merzdorf S. 145f.), 40va obere Ecke (Kapitel 47, Merzdorf S. 166f.), vor 73ra ein Blatt (Kapitel 107–109, Merzdorf S. 213), 99rb–va untere Ecke (Kapitel 162, Merzdorf S.252), 172r obere Ecke (Kapitel 271, Merzdorf S. 352f.), 187r–v obere Ecke (Kapitel 290, Merzdorf S. 373), 209ra–rb obere Ecke (Kapitel 318, Merzdorf S. 208f.). Blatt 29 verbunden, ursprünglich nach Blatt 37; Blatt 44 verbunden, ursprünglich nach Blatt 20

Notes

Language, writing:
Deutsch, Mundart: elsässisch

History

History of origin, possession and collection:
Wappen 6v von Heinrich Ehinger, Säckelmeister in Konstanz († 1478) und seiner Gattin Margaretha von Cappel. 1615 als Geschenk von Jakob Studer an die städtische Bibliothek, Vorderdeckel innen J. Studer dono dedit N° 8., im Donatorenbuch VadSlg Ms 10, 20r unter Teutsche geschribne Büecher aufgeführt: N° 8. Ein gar alte Bibel mit figuren gezieret, der erst theil. in. fol. Im Katalog der Handschriften von 1649 (VadSlg Ms 8a), 2r A 2 in folio. Teutscher Bibel mit figuren, erster theil, auf papier. Alte Signaturen: auf dem Rücken Ha 2, im Vorderdeckel A3. 1r und 268v Stempel der Vadian. Bibliothek.
Aus der Werkstatt des Diebold Lauber in Hagenau. Als Illustrator zeichnet 106r Hans Ott und 258v Hans. Zum Maler Hans Ott vgl. Rapp, S. 127–129.

Binding

Binding:
Pergamenteinband des 17. Jhs., restauriert 1991. Streicheisenlinien. Blauer Schnitt. Auf dem Rücken Papierschild Biblisch Historien. Teütsch geschriben, gar alt, Erster Thayl, gleichlautendes Papierschild ehemals auf dem Vorderdeckel, s. Foto im Restaurierungsprotokoll. Neue Schliessbänder aus Leder. Alte Vorsatzblätter (Ia, 269–272) und neue Spiegel- und Vorsatzblätter (I, 273), Papier. Bei der Restaurierung wurden die 1–2,5 cm breiten und meistens 38 cm langen Papierstreifen im Falz herausgelöst, mehrheitlich Urkundenfragmente, 15. Jh., der Rest aus Papierhss. des 15. Jhs. Sie werden unter VadSlg Ms. 343 Fragmente aufbewahrt.

Book block / Inner book

Support:
Papier, Wasserzeichen: Ochsenkopf Piccard, Wasserzeichenkartei Nr. 75792 (1442), 76379 (1455), 76008 (1455), weitere Formen nicht bei Piccard, finden sich z.T. auch in VadSlg Ms. 343d. Ergänzungen abgerissener Stücke bei der Reparatur des frühen 17. Jhs.: Wasserzeichen Bär und Dogge, Fredi Hächler. - St. Galler Wasserzeichen. Findbuch. - St. Gallen 2007 zugehörig zur Gruppe B503–B505 (1614/15), Bl. 7 Turm, nicht vollständig erhalten.
Sections:
Die Doppelblätter bestehen aus Einzelblättern, von denen je zwei im Falz durch Papierstreifen verbunden sind, bei der Restaurierung teilweise verändert. Heutige Lagen: (Vorsatz +1)¹ + (III-1)⁶ + III¹² + 2 IV²⁸ + V³⁸ + II⁴² + (I+1)⁴⁵ + IV⁵³ + (III+1)⁶⁰ + I⁶² + 24 III²⁰⁶ + I²⁰⁸ + 10 III²⁶⁸ + II²⁷². Bl. 44 verbunden, Bl. 54 Einzelblatt. Vor Bl. 2, 7, 8 und 73 fehlen ein oder mehrere Blätter; bei zahlreichen Blättern Ecken herausgerissen oder -geschnitten, ausgebessert beim Einbinden im 16./17. Jh. und in der Restaurierung von 1991, auf Bl. 25, 40, 52, 53, 82, 99, 142, 172, 187, 209, 215 und 216 dadurch Text- und Bildverluste. Risse im Papier im Schriftspiegel z.B. Bl. 13, 203, 226, grössere Risse geflickt z.B. 94, einige Risse früher genäht z.B. 139, 147, 202. Teilweise stark verschmutzt. Lagenzählung A1, A2 etc. bis Bl. 53 mit Bleistift, vermutlich aus der Reparatur des frühen 17. Jhs.
Foliations:
Neuere Foliierung I. Ia. 1–273.

Design

Rubrications:
Rubriziert, Kapitelzählung und Überschriften rot, 3–5zeilige Lombarden in Rot und Blau, auf der obersten oder untersten Zeile gelegentlich Kadellen. 204rb später eingesetztes Fleuronnée.
Miniaturen / Zeichnungen:
Bildzyklus zum alten Testament von 119 halb- bis ganzseitigen lavierten Federzeichnungen in Braun, Rot, Gelb, Blau, Grün, Grau; vgl. Saurma-Jeltsch, 2001, S. 103f.
Wappen Ehinger und Cappel mit Schildhalterin
Page layout:
Begrenzung des Schriftraums Bl. 1–5 (Register) Tintenlinien, ab Bl. 7 Blindlinien; Schriftraum Bl. 1–5 (Register) 28–29 x 19,5–20, 2spaltig (8,5–9,5), 35–39 Zeilen, ab Bl. 7 27–28 x 16,5–17, 2spaltig (7,5–8), 32–35 Zeilen.
Writing:
Buchkursive von einer Haupthand, 60ra–rb von einer zweiten Hand. Zum Schreiber: Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften, Bd. 3, S. 119
Additions:
Vereinzelt zeitgenössische Korrekturen, z.B. 4rb, 43v, 128vb, 203ra. Iar Notizen über die Bilderbibel, ihren Zustand, die fehlenden Blätter und ihr Alter von Peter Scheitlin (1779–1848), Registrator der Bibliothek. Vorderdeckel innen eingeklebte Notiz von 1958.

References

Bibliographical reference:
  • Scherer, Gustav - Verzeichniss der Manuscripte und Incunabeln der Vadianischen Bibliothek in St. Gallen. - St. Gallen 1864, S. 98f.
  • Saurma-Jeltsch, Lieselotte E. - Spätformen mittelalterlicher Buchherstellung, Bd. 2. -Wiesbaden 2001, Nr. 70, S. 102–104
Literature:
  • Kautzsch, Rudolf . - Diebolt Lauber und seine Werkstatt in Hagenau, in: Zentralblatt für Bibliothekswesen 12 (1895), S. 1–32, 57–112
  • Vollmer, Hans . - Niederdeutsche Historienbibeln und andere Bibelbearbeitungen (Materialien zur Bibelgeschichte und religiösen Volkskunde des Mittelalters I,2). - Berlin 1916, S. 85–87
  • Rott, Hans. - Quellen und Forschungen zur südwestdeutschen und schweizerischen Kunstgeschichte im XV. und XVI. Jahrhundert, Bd. 3, Der Oberrhein: Bd. 3.1 Quellen. - Stuttgart 1936, S. 190f., Bd. 3.2, Text, Stuttgart 1938, S. 51f.
  • Stedje, Astrid. - Die Nürnberger Historienbibel. Textkritische Studien zur handschriftlichen Überlieferung mit einer Ausgabe des Weidener Fragments. - Hamburg 1968, S. 105f.
  • Gerhardt, Christoph. - Art. Historienbibeln, in: Verfasserlexikon, 2. Aufl., Bd. 4 (1983), Sp. 67–75
  • Stamm, Lieselotte E. - Buchmalerei in Serie: Zur Frühgeschichte der Vervielfältigungskunst, in: ZAK 40 (1983), S. 128–135
  • Wegelin, Peter. - Kostbarkeiten aus der Vadiana St. Gallen in Wort und Bild. - St. Gallen 1987, S. 43–50
  • Bloh, Ute V. - Die illustrierten Historienbibeln (Vestigia Bibliae 13/14). - Bern 1993, S. 266–268
  • Konrad, Berndt. - Die Buchmalerei in Konstanz, am westlichen und am nördlichen Bodensee von 1400 bis zum Ende des 16. Jahrhunderts, in: Buchmalerei im Bodenseeraum 13. bis 16. Jahrhundert, hrsg. im Auftrag des Bodenseekreises von Eva Moser. - Friedrichshafen 1997, S. 309f., KO 70
  • Rapp, Andrea. - Bücher gar hübsch gemolt. Studien zur Werkstatt Diebold Laubers am Beispiel der Prosabearbeitung von Bruder Philipps ‚Marienleben‘ in den Historienbibeln IIa und Ib, (Vestigia Bibliae, Bd. 18). - Bern et al. 1998 S. 83–86, 127–129
  • Gamper, Rudolf, Gertraud Gamper, Fredi Hächler. - Sum Jacobi Studeri Sangallensis. Die Sammlung des bibliophilen Kaufmanns Jakob Studer (1574–1622) in der Vadiana. - St. Gallen 2001, S. 24–26, 48f.
  • Saurma-Jeltsch, Lieselotte E. - Pietät und Prestige im Spätmittelalter. Die Bilder in der Historienbibel der Solothurner Familie von Staal. - Basel 2008, S. 70, 74, 82, 95, 136, 228, 246
  • Ulrike Bodemann. - Historienbibeln (Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, Bd. 7, 1/2). - München 2008, S. 32–35
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters / begonnen von Hella Frühmorgen-Voss ; fortgeführt von Norbert H. Ott ... [et al.]. - Bd. 3, München 2011, S. 119
External link:

Terms of use

Terms of access:
Es gelten die Benutzungsbestimmungen für den Sonderlesesaal
Metadata Copyright:
Die Katalogdaten stehen unter der Lizenz CC-BY zur Weiternutzung zur Verfügung.

Processing status

Internal processing:
  • Verzeichnung=Description=Inventaire; 2009; Beschreibung der Handschrift für e-codices; Rudolf Gamper, Freia Odermann und Monika Studer
  • Verzeichnung=Description=Inventaire; Mai 2011; Adaption der Beschreibung in e-codices; Rudolf Gamper

Identifiers

System control number:
9972420883805504
Different System Control Number:
  • (HAN)000173834DSV05
  • (EXLNZ-41SLSP_NETWORK)991170476870705501
Source: